Chronik der VS Maria Rojach

 

Bei uns in Maria Rojach werden seit über 200 Jahren Kinder unterrichtet. Anfangs fand der Unterricht in der sogenannten Pfarrschule in der Wohnung des Lehrer statt.

1813 wurde mit der Planung und dem Bau des alten einklassigen Schulhauses begonnen. Der erste Schulleiter hieß Ignaz Rurch.

Durch die Zunahme der Schülerzahlen im Laufe der Jahre wurde eine Erweiterung auf zwei Klassen und schließlich der Neubau der Schule notwendig.

1901 bis 1903 Bau des neuen Schulhauses. Am 1.11.1903 fand die feierliche Eröffnung des neuen dreiklassigen Schulhauses statt. Schülerstand: 262 SchülerInnen. Schon drei Jahre später wurde die Schule vierklassig und im Schuljahr 1913/14 wurde die Expositur Pontnig eröffnet.

Umfassende Umbau und Renovierungsarbeiten fanden im Jahre 1965 statt. Bauliche Veränderungen, wie Einbau der Elektroheizung, Eröffnung des Kinderspielplatzes, Trockenlegung und Färbelung der Außenwände wurden in den nachfolgenden Jahren durchgeführt.

Im Juli 2002 wurde mit dem Zubau des neuen Turnsaales mit Nebenräumen und dem Werkraum begonnen. In den Sommerferien 2003 wurde das Schulhaus generalsaniert und pünktlich bis zum Schulbeginn fertiggestellt.

Das Schulhaus blieb in seiner langjährigen Geschichte auch von den Wirren der beiden Weltkriege nicht verschont.
1918 diente es als Sammelplatz für die Abwehrkämpfer, die von hier aus zur Verteidigung der Kärntner Heimat auszogen.
Während des Abwehrkampfes erfolgte die Besetzung des Gemeindegebietes durch die jugoslawischen Truppen. In der Schule lagerten die jugoslawischen Soldaten.
1945 wurde das Schulhaus von der deutschen Wehrmacht und später von den britischen Besatzungstruppen besetzt.

Das Kriegerdenkmal ist die Gedenkstätte für die in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten aus der Gemeinde Maria Rojach. Der große Naturstein erinnert an die schreckliche Abrutschung von der Koralpe am 7.9.1916. Es gab damals 19 Tote und 3 Verwundete.

Am Faschingsonntag 1923 wurde dieser Felsbrocken von der Rojacher Sängerrunde, die sich für die Herbeischaffung des Kriegerdenkmals ins Dorf einsetzte, mit Ochsen, Pferden und einer Menge von Helfern von Oberpichling bis ins Dorf geschleppt. Dort wurde er neben der Schule aufgestellt und am 10. Juni 1923 eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Am 25. Oktober 1974 wurde das Kriegerdenkmal vom Schulplatz auf den heutigen Standort vor der Kirche verlegt.

Die alte Schulglocke ziert noch heute unser Schulhaus.

Kinder der Welt